Gelassen arbeiten – mehr erreichen


gelassen arbeiten

Sein eigener Chef in Heimarbeit sein wird für die meisten Angestellten vorerst ziemlich verlockend klingen. Wer sich seine Arbeitszeiten frei einteilen darf, auf lange Arbeitswege verzichten kann und sich nicht andauernd vor einem Vorgesetzten rechtfertigen muss, wird sich mit seiner Arbeit insgesamt wohler fühlen, besser arbeiten und mehr Gelassenheit ausstrahlen können. Die Wahrheit sieht allerdings anders aus. Denn die meisten selbstständig tätigen Menschen würden ihre Freiheit und Flexibilität oftmals gerne gegen eine feste Arbeitsstelle mit geregelten Zeiten und planbaren Einkommen tauschen. Denn zeitliche Flexibilität darf sich nur derjenige erlauben, der ein besonderes Maß an Eigendisziplin aufbringen kann, wenn es darum geht, seine Arbeit eigenständig zu koordinieren.

gelassen arbeiten
Bloß nicht stressen!

 

Deutsche Arbeiter sind enorm gestresst

Wer besser arbeiten möchte, benötigt vor allem eine starke Persönlichkeit, um mit ausreichender Gelassenheit den täglichen Arbeitsstress bewältigen zu können. Eine aktuelle Studie konnte belegen, dass vor allem die psychische Belastung der Selbstständigen in Heimarbeit extrem ausgeprägt sei. Im europäischen Vergleich liegen die Deutschen, wenn es um den Stressfaktor am Arbeitsplatz geht, auf den vordersten Plätzen. Beim Stress ginge es vor allem um den Druck, den Betroffene dabei verspüren, ihre Aufträge fristgerecht und in geforderter Qualität zu konzipieren. Gelassenheit auszustrahlen, wenn ein unüberschaubarer Berg an Arbeit auf einen wartet, ist allerdings recht schwierig. Und besser arbeiten wird dabei auch niemand können, ganz im Gegenteil. Zunehmender Stress bedeutet auf Dauer eine Minderung der Arbeitsqualität. Ein Teufelskreislauf, aus welchem sich nur diejenigen befreien können, die über ein adäquates Persönlichkeitsmanagement und genügend psychische Stärke verfügen.

Besser arbeiten mit der richtigen Einstellung

Wer beispielsweise sein Büro zu Hause betreibt, sollte sich einen eigenständigen Raum einrichten, der dem eines herkömmlichen Arbeitsplatzes sehr nahe kommt und in welchem er ganz einfach besser arbeiten kann. Denn eine Umgebung, die einen gedanklich darauf einstellt, dass Arbeit und nicht Freizeit ist, fördert das eigene Leistungsspektrum. Zuhause ist die Versuchung, sich einfach vor den Fernseher zu begeben oder einen längeren Mittagsschlag zu tätigen, doch sehr groß. Doch die Arbeit erledigt sich nicht von selbst. Wer besser arbeiten möchte, schafft sich ein eigenes Büro – ohne Fernseher, Radio oder andere Ablenkungen. Dazu kann es unter anderem auch gehören, sich dementsprechend zu kleiden. Niemand wird ernsthaft im Bademantel zur Arbeit gehen. Eine entsprechende Arbeitskleidung hilft dabei, den gedanklichen Sprung aus dem Privatleben zur Arbeit zu bewältigen, auch dann, wenn die eigene Wohnung nicht verlassen wird.

Familie und Freunde einweisen

Gerade für Verwandte und Bekannte ist es oftmals schwierig zu verstehen, was es eigentlich bedeutet, zu Hause zu arbeiten. Viele geben sich der Assoziation hin, dass derjenige, der zu Hause tätig ist, auch jederzeit erreichbar sei und für alle möglichen Dinge ausreichend Zeit hätte. Gerade dann, wenn noch Kinder im Haus sind, kann dies zu einigen Komplikationen führen. Auch Freunde kommen gerne vorbei, ohne sich anzukündigen oder der Lebenspartner verlangt, diverse Tätigkeiten auszuführen, wie den Wocheneinkauf zu tätigen oder die Kinder von der Schule abzuholen. Denn dies alles könne ja ohne Umstände ausgeführt werden, denn der Homeworker ist ja jederzeit zu Hause. Auch dies verhindert einen effizienten Arbeitsfluss. Besser arbeiten kann derjenige, der bereits frühzeitig Aufklärung betreibt. Denn weniger Störungen am Arbeitsplatz führen zu mehr Gelassenheit und einer optimierten Arbeitseffizienz.

Feste Arbeitszeiten einplanen

Natürlich ist es praktisch, seine Arbeit für wichtige Erledigungen einfach beiseite legen zu können oder sich nicht rechtfertigen zu müssen, wenn der Wecker einmal zu spät klingelt. Allerdings nutzen Heimarbeiter diesen Vorteil oft aus, was sich negativ auf das mögliche Arbeitsvolumen auswirkt. Ein selbstständiger Heimarbeiter ist häufig mit einem Akkordarbeiter zu vergleichen. Je mehr Arbeit er erledigen kann, desto höher fällt auch der Verdienst aus. Daher ist es sinnvoll, sich feste Arbeitszeiten zu setzen. Wer täglich mindestens 8 Stunden arbeitet, wird letztendlich auch die meisten Aufträge pünktlich erledigen können, weniger Stress haben und somit mehr Gelassenheit ausstrahlen können. Zudem wird jeder besser arbeiten, wenn er weiß, wann endlich der verdiente Feierabend auf einen wartet.

Arbeitszeit ist Lebenszeit

Besser arbeiten können nur diejenigen, die sich an ihrem Arbeitsplatz auch wohl fühlen. Daher sollte auf keinen Fall an der Einrichtung gespart werden. Gerade Heimarbeiter, die am Computer tätig sind, sollten ergonomische Gesichtspunkte bezüglich ihrer Arbeitsutensilien bedenken. Ein richtiger Schreibtisch und ein verstellbarer Bürostuhl sind da schon das Mindeste. Ausreichend Beleuchtung sowie ein paar nette Motivationsbilder tragen nicht nur zur geistigen und physischen Gesunderhaltung, sondern auch zu mehr Gelassenheit bei.

Arbeitsmaterial und Freizeitvergnügen trennen

Der PC stellt für die meisten Heimarbeiter nicht nur beruflich, sondern auch in ihrer Freizeit ein wichtiges Utensil dar, um effektiver und besser arbeiten zu können. Während es auf der Arbeit als Kommunikations- und Arbeitsmittel dient, wird auf dem Computer in der Freizeit entweder online gespielt oder gesurft. Um jedoch einen geistigen Schnitt zwischen Arbeit und Freizeit zu gewährleisten, befinden sich am besten zwei Computer im Haus. Spiele und private Daten haben grundsätzlich nichts auf dem Arbeitscomputer zu suchen. Ebenso wenig sollten sich jedoch arbeitsrelevante Unterlagen auf dem persönlichen Heimcomputer vorfinden lassen. Alternativ kann man sich zwei Benutzer-Accounts auf dem gleichen Computer anlegen. Der eine hat nur Zugriff auf arbeitsrelevante Dinge, der andere hat dafür Zugriff auf die Spiele und Freizeitprogramme.

In adäquate Möbel investieren – effizienter und besser arbeiten

Da der Computer eben das Herzstück der meisten selbstständigen Heimarbeiter darstellt, sollte gerade hier nicht gespart werden. Besser Arbeiten bedeutet sich auch auf die beste Technik verlassen zu können. Einfache Bürocomputer für das Home Office sind mittlerweile kostengünstig und sogar auf Raten zu bekommen und sollten niemanden vor eine finanzielle Herausforderung stellen. Gleiches gilt für Drucker, Internetverbindungen oder Scanner, da diese Arbeitsinstrumente täglich gebraucht werden.

Ordnung schaffen und besser arbeiten

Viele Menschen behaupten zwar, dass sich in ihrem Chaos eine ganz individuelle Ordnung vorfinden ließe, häufig entspricht dies jedoch nur der halben Wahrheit. Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz verhelfen nicht nur dabei, seine Gedanken besser sortieren zu können, sondern senken auch den Stresspegel. Wer auf seinem Schreibtisch viele Akten und Ordner liegen hat, impliziert seinem Gehirn, dass er noch viel Arbeit vor sich hat. Dies senkt die persönliche Gelassenheit, verhindert eine gute Arbeitsmoral und führt zu arbeitsbedingtem Dauerstress.

Routiniert durch Alltag und Arbeit gleiten

Die meisten Menschen werden sich nach ihrer Arbeit routinemäßigen Abläufen hingeben, da es ihnen dabei hilft, zu mehr Gelassenheit zu gelangen und sich zu erholen. Doch was für die Freizeit nicht verkehrt ist, kann auch bei der Arbeit nicht allzu schlecht sein. Routine hilft dabei, sich an einen stetigen Arbeitsrhythmus zu Hause zu gewöhnen. So darf der Arbeitstag ruhig damit begonnen werden, einige Blogs zu lesen, Umfragen zu beantworten oder ein paar nette Posts in diversen sozialen Netzwerken zu hinterlassen. Wer sich sofort auf seine Arbeit stürzt, gibt seinem Körper und Kopf keine Möglichkeit, sich langsam an die kommenden Aufgaben zu gewöhnen und verhindert somit, besser arbeiten zu können.

Feierabend und Pausen beherzigen

Angestellte haben es deutlich einfacher, den Sprung von der Arbeit ins Privatleben auszuführen. Der Grund hierfür ist relativ simpel: die räumliche Trennung. Die wenigsten Angestellten denken zu Hause noch an das, was sie am nächsten Tag auf der Arbeitsstelle erwartet. Doch der selbstständige Heimarbeiter ist, wenn er sich zu Hause befindet, ständig von seiner Arbeit umgeben. Daher ist es oftmals gar nicht so einfach, Gelassenheit zu verkörpern, wenn die Arbeit einen andauernd vor den Augen liegt. Damit dies doch gelingt, gibt es einige nützliche Tipps für den perfekten Einstieg in den Feierabend. Wenn sich die Arbeitszeit langsam dem Ende neigt, kann es kaum etwas Schöneres geben, als ein Resümee des Tages zu ziehen und seine Arbeitsleistung zu analysieren, wobei gegebenenfalls Verbesserungen für den nächsten Arbeitstag notiert werden können. Denn besser arbeiten kann jeder, das Maximum ist nur in seltenen Fällen ausgeschöpft. Wer möchte, kann dabei bereits einige Rechnungen schreiben und seinen Arbeitsmotor langsam herunterfahren. Zudem gibt es auch einige Tätigkeiten im Internet, die nicht sonderlich anstrengend sind und zudem einen ertragreichen Nebenverdienst einbringen können wie beispielsweise das Ausfüllen von Umfragen. Nach der Arbeitszeit ist es am besten, den Arbeitsplatz und das Heim erst einmal zu verlassen. Sport und Freizeitveranstaltungen oder das Treffen mit Freunden können dabei helfen, die Arbeit eine gewisse Zeit zu vergessen. Wer dies beherzigt, wird mit mehr Gelassenheit in den nächsten Arbeitstag starten und nachhaltig besser arbeiten können.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.