Familie und Arbeit – wo bleibt die staatliche Unterstützung


Geld verdienen ohne PC

Das Betreuungsgeld ist in aller Munde, inzwischen auch schon verabschiedet. Das bedeutet, dass voraussichtlich ab dem 1. August 2013 alle Eltern, die ihre Kinder, die jünger als 3 Jahre alt sind, trotz ihres Anspruchs auf einen Betreuungsplatz weiter hin zu Hause betreuen, einen Zuschuss von 150 Euro pro Monat bekommen. Ob dieser Betrag als Kontoanweisung oder Gutschein ausgezahlt wird, ist bislang noch unklar. Sicher ist jedoch, dass die Kosten sich auf mehr als 1 Milliarde Euro beziehen werden, ausgegangen wird von etwa 900.000 Kindern.

Was aber bekommen die Eltern, die es sich nicht leisten können, weiter auf ein zweites Einkommen zu verzichten oder aber die Eltern, die aus anderen Gründen wieder in ihren Job zurückkehren (müssen)?

Familie & Arbeit unter einen Hut bringen

Für viele ist es schon schwer, Familie und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Zudem sind die Jahrgänge seit 2009 sehr geburtenintensiv gewesen, so dass zahlreiche Familien vor der Misere stehen, dass sie keinen Kindergarten- oder Krippenplatz bekommen. Gesetzlicher Anspruch hin oder her. Doch ebenso vielen Familien, vor allen aber Alleinerziehenden bleibt nichts anderes übrig, ihre Kinder spätestens im Alter von einem Jahr in die Obhut von ausgebildeten Fachkräften zu legen, um so selber wieder arbeiten und ihren Unterhalt verdienen zu können. Allein zeitlich gesehen stehen viele Eltern vor einer unüberbrückbaren Hürde. Die Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen gehen nicht mit ihren Arbeitszeiten konform, zudem müssen oftmals lange Wege bis zur Einrichtung in Kauf genommen werden. Ein weiterer, zeitlich einschneidender Faktor.

Geld verdienen für die Familie

Viele Menschen stehen, wenn ihr Kind ein Jahr alt ist, gar nicht vor der Frage, ob sie es weiterhin zu Hause betreuen möchten oder nicht. Denn viele können sich den Verdienstausfall oder auch die Unterbrechung in der Karriere gar nicht leisten. 150 Euro sind für eine Familie, die eigentlich auf zwei Gehälter angewiesen ist, nicht genug, um ein weiteres Jahr zu Hause zu bleiben. Was bleibt ist der Ausweg in die Sozialhilfe. Als Arbeitslosengeld 2. Kurz ALG II, bezeichnet, steht diese soziale Unterstützung allen erwerbsfähigen Personen ab einem Alter von 15 Jahren zur Verfügung. Sind Sie nicht erwerbsfähig, stehen Ihnen die gleichen Leistungen zu, diese nennen sich dann jedoch Sozialgeld. Bezuschusst können werden mit diesem Geld beispielsweise Ihre Wohnung oder die Heizkosten, auch werden oftmals Einmalzahlungen gewährt. Diese können für Erstausstattungen der Wohnung, für Bekleidung (vor allem bei neugeborenen Kindern) und medizinisch notwendigen Anschaffungen wie orthopädische Schuhe beantragt werden.

Keine Pauschalleistung

Beanstandet wird, insbesondere im Zusammenhang mit dem Betreuungsgeld, vor allem das Fehlen einer Pauschalleistung für erwerbstätige Eltern. Das Kindergeld bekommt jedes Kind, unabhängig davon, ob die Eltern arbeiten oder nicht. Wer sich aber nun dazu entschließt, trotz Kind wieder arbeiten zu gehen, steht oftmals alleine da. Die monatlich anfallenden Kosten erhöhen sich mit der Geburt eines Kindes drastisch, je nach Bundesland werden die Betreuungseinrichtungen mit einem pauschal für alle gleich bleibenden Betrag oder einem bestimmten Prozentsatz des familiären Einkommens honoriert.

Ob die Eltern diese Kosten aber aufbringen können, ohne rund um die Uhr arbeiten zu müssen, ist unerheblich. Statt diese Familien zu unterstützen, indem etwa das fehlenden Einkommen, das aufgefangen werden muss, wenn ein Elternteil in Teilzeit, das andere in Vollzeit arbeiten geht, sich so um die Kinder gekümmert und der Lebensunterhalt größtenteils selber verdient werden kann,  werden lieber die Familien unterstützt, bei denen die Eltern es sich sowieso leisten könnten, weiterhin zu Hause zu bleiben oder aber Familien, bei denen die Eltern ihren Lebensstil in Form von Arbeitslosigkeit nicht an ihre Kinder weitergeben werden sollen.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.