Vorsicht Falle! Geld verdienen durch Kugelschreiber zusammenbauen von zuhause aus


Kugelschreibermontage

Kugelschreiber zusammenbauen galt lange Zeit als typisches Beispiel für klassische Heimarbeit. Oft saß die ganze Familie um den Küchentisch, um einen riesigen Berg Kugelschreiber zusammen zu montieren. Heute werden Kugelschreiber bis auf ganz wenige Ausnahmen komplett maschinell hergestellt was dem Mythos Kugelschreiber zusammenbauen einen Strich durch die Rechnung macht.

Dennoch gibt es im Internet oder im Kleinanzeigenteil von Wochenblättern und Tageszeitungen immer wieder Angebote mit vollmundigen Versprechungen, wie man angeblich Geld von zu Hause aus durch Kugelschreiber zusammenbauen verdienen kann. Leider sind diese Anbieter in der Regel alles andere als seriös. Statt sich etwas dazu zu verdienen, können Sie dabei sogar Geld verlieren.

Kugelschreibermontage ist leider meist Abzocke

Es gibt erstaunlich viele dubiose Anbieter, die versuchen, die Hoffnung vieler auf einen kleinen Zuverdienst durch einen Nebenjob auszunutzen. Mitunter werden Verdienste von mehreren hundert Euro im Monat versprochen. Wie unseriös solche Anzeigen sind, wird schon dadurch deutlich, dass man im Supermarkt eine Großpackung Kulis schon für wenige Euro kaufen kann.

Die Maschen der Betrüger

Nebenjob-Angebote zum Kugelschreiber zusammenbauen sind leider ein Klassiker unter den Betrugsmaschen, vor denen Verbraucherschützer immer wieder warnen. Allen Kugelschreibermontage-Abzockmaschen haben gemeinsam, dass Interessenten erst einmal in Vorleistung gehen und Geld bezahlen müssen, bevor sie angeblich etwas verdienen können. Seriöse Arbeitgeber würden, wenn überhaupt, eventuelle Kosten vom ersten Lohn abziehen und das vorher ankündigen. Heimarbeit ohne Vorkasse ist jedoch seriöser als im Vorhinein Kosten abzuziehen.

Häufig sind die Kleinanzeigen in Zeitungen oder im Internet nicht einmal für die Jobs selbst, sondern bieten nur teure Informationen. Mitunter sind das kopierte Listen mit Adressen von Firmen, bei denen man sich angeblich um eine solche Heimarbeit bewerben kann. Andere Anbieter verlangen für die Bearbeitung oder Vermittlung von Bewerbern vorab bis zu 30 Euro oder eine „Schutzgebühr“ von 50 Euro für ein zugesandtes „Infopaket“ oder „Starterkit“. Andere Inserate geben eine kostenpflichtige Telefonnummer an, zum Beispiel mit einer 0900-er „Mehrwertdienst“-Vorwahl, oft versteckt dahinter eine Call-by-Call-Nummer. Wer dort in der Hoffnung anruft, bald zu Hause mit dem Zusammenbauen von Kugelschreibern Geld zu verdienen, wird lange in der Warteschleife hingehalten und muss pro Minute bis zu 3 Euro bezahlen.

Nach so einem Anruf oder einer Vorabzahlung lassen viele Betrüger nichts mehr von sich hören. Nur in wenigen Fällen bekommen Heimarbeiter tatsächlich eine Lieferung. Meist ist das aber dann nur ein einziger Kugelschreiber, an dem man nach dem Zusammenbauen beim Zurückverkauf an die Firma knapp 50 Cent verdienen würde. Wer mehr Kugelschreiber montieren will, muss erst weitere Ahnungslose finden, die bereit sind dieselben hohen Einstiegsgebühren zu zahlen – ein Verfahren, dass laut Verbraucherschützern in Elementen an ein verbotenes Schneeballsystem erinnert.
Andere Anbieter liefern mit den Kugelschreiber-Bauteilen eine Anleitung mit, die bewusst so kompliziert geschrieben ist, dass Heimarbeiter die aufgedruckte Nummer der technischen Hotline anrufen müssen. Sie ahnen es, diese Nummer ist wieder eine teure 0900-er Leitung, wo man lange hingehalten wird, bis man eine Auskunft bekommt, die nicht weiter hilft.

Eine andere Masche ist es, dass Heimarbeiter zunächst Kuli-Einzelteile für 1000 Kugelschreiber kaufen müssen, was eine Investition von mehreren hundert Euro bedeuten kann. Die Firma verspricht, für die fertigen Kugelschreiber das Doppelte des Einsatzes zurück zu zahlen. Doch sobald die Heimarbeiter die zeitaufreibende Arbeit beendet haben, teilt ihnen der Auftraggeber mit, die zusammengebauten Kugelschreiber würden nicht den geforderten Qualitätsstandards entsprechen, und lassen die geprellten Nebenjobber auf 1000 Kugelschreibern sitzen.

Worauf Sie achten sollten

Wenn Sie trotz dieser Warnungen dennoch versuchen wollen, sich einen kleinen Zuverdienst durch diese Heimarbeit zu schaffen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihnen der Anbieter schriftlich die Abnahme der fertigen Kugelschreiber garantiert. Eine glaubwürdige Stellenanzeige erkennen Sie daran, dass der Arbeitgeber deutlich genannt wird, so dass Sie sich über die jeweilige Firma erkundigen können. Bevor Sie einen Arbeitsvertrag unterschreiben, sollten Sie ihn genau prüfen. Denn oft kann es schwierig werden, sich später aus einem unterschriebenen Vertrag zu lösen.

Generell gilt:

Übertriebene Verdienstmöglichkeiten sollten Sie misstrauisch werden lassen. Selbst mit dem Zusammenbau von Edel-Kugelschreibern namhafter Marken lassen sich pro Stück nur wenige Cent verdienen.

Nicht das was Du Dir unter Heimarbeit vorgestellt hast? Wie wärs mit Seriöse Heimarbeit ohne Kosten?


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.