Korrektur von Texten


Die Konkurrenz ist heut zu Tage in allen Arbeitsbereichen immens groß. Deshalb entscheiden heute nicht nur berufliche Qualifikationen, sondern auch das Erscheinungsbild , ob man auf der Gewinner- oder doch eher auf der Verliererseite des Lebens steht. Bietet sich einem nicht die Möglichkeit, persönlich einen ersten Eindruck zu hinterlassen oder möchte man mit einem Schreiben oder einer schriftlichen Arbeit zum Doktoranten oder Diplomanten werden, so ist die Aufmachung eines bestimmten Textes entscheidend. Daher konnte sich in den letzten Jahren die Tätigkeit der Korrektur von Texten durchsetzen.

Mit der Korrektur von Texten Geld verdienen

Die Tätigkeit des Korrektur-Lesens wird meist an freiberufliche Mitarbeiter übergeben. So kann das Unternehmen sicherstellen, dass nur dann eine Leistung vergütet werden muss, wenn auch tatsächlich eine Leistung erbracht worden ist. Daher ist es bei Interesse an einer Tätigkeit als Korrekteur von Nöten, sich mit entsprechenden Unternehmen oder auch Privatpersonen in Verbindung zu setzen um eine etwaige Zusammenarbeit zu verhandeln. Ausgehandelt werden neben der Vergütung auch der grobe Zeitaufwand und ob es sich um eine einmalige Zusammenarbeit oder eine längerfristige Kooperation handeln soll.

Auftraggebersuche

Auftraggeber können Textagenturen sein, die ihre erstellten Texte Korrektur Lesen lassen möchten, ebenso sind Verlage daran interessiert, dass ihre Publikationen vor der Veröffentlichung auf inhaltliche und grammatikalische Richtigkeit werden. Aber auch immer mehr kleine Unternehmen und sogar Privatpersonen sind auf der Suche nach Experten, die ihre Werke vor dem Abschluss nochmals auf Fehler hin durchlesen. Daher kann auch ein Aushang an Universitäten sehr erfolgreich sein, wenn dort die Diplom- oder Doktorarbeiten fällig sind.

Verdienertipps zur Korrektur von Texten

Die Vergütung wird entweder pro aufgewendete Stunde oder auf Basis der zu korrigierenden Seiten vereinbart. Der Stundenlohn beginnt bei etwa 10 Euro, der Preis für eine DIN A 4 Seite bei einem Betrag um die 1,50 Euro. Ausschlaggebend sind bei der Preisverhandlung natürlich das Themengebiet des Manuskriptes, aber auch die fachliche Qualifikation oder die Referenzen des Bewerbers.

Textgenre auf einen Blick

Die zu korrigierenden Texte können ebenso unterschiedlich sein wie die zugehörigen Auftraggeber. So kann es sich bei einem Auftrag um ein Buch handeln, bei einem weiteren um eine Werbebroschüre und bei einem wieder anderen um ein Inserat. Doch auch Bewerbungsunterlagen, Studienarbeiten und Texte von Webseiten werden immer öfter zum Korrektur Lesen in Auftrag gegeben.

Qualifikationen und persönliche Vorraussetzungen

Neben einwandfreien Kenntnissen der Grammatik und perfekter Rechtschreibung sowie fehlerfreier Interpunktion können, je nach Auftraggeber, auch Kenntnisse in dem jeweiligen Fachgebiet des Manuskriptes erwartet werden. Immer häufiger geht die Arbeit der Korrektur von Texten in ein Lektorat des jeweiligen Textes über. Bei diesem sind neben den grammatikalischen Fehlern und falscher Rechtschreibung auch stilistische und inhaltliche Punkte zu überprüfen und gegebenenfalls auszubessern oder zumindest zu kommentieren.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.