Mit einer Website Geld verdienen



Mit einer Website Geld verdienen

Wer über eine eigene Webseite verfügt, wird sich früher oder später mit dem Gedanken befassen, mit dieser auch Geld verdienen zu wollen. Möglichkeiten werden zahlreich geboten, doch welches Afilliate Programm ist das Beste?

Bevor man sich für eines der vielen angebotenen Afilliate Programme entscheiden kann, sollte eine Menge Zeit dafür investiert werden, alle Konditionen und Modalitäten der in Frage kommenden Programme durchzulesen. Das ist Zeit, in welcher man schon längst mit der Webseite hätte Geld verdienen können.

Es gibt bereits Webseiten, die sich mit dem Vergleich von solchen Programmen auseinandersetzen. Es werden die Verdienstmöglichkeiten und die Konditionen gegenübergestellt, so dass der Webseiten Betreiber sich schneller einen Überblick verschaffen und sich für eines der Programme entscheiden kann. Gute Programme, um mit der eigenen Webseite Geld verdienen zu können, sind beispielsweise die der Unternehmen eBay.de, tarifcheck24.de, finanzen.de und check24.de.

Eine Begriffserklärung

In der Welt der Afilliates fallen häufig Begriffe, die ein herkömmlicher Webseiten Betreuer niemals zuvor gehört hat. Da diese aber entscheidend sein können, möchten diese kurz erklärt sein.

Pay per Click (ppc): Diese Aussage bezieht sich auf die Bezahlung. Wörtlich übersetzt heißt das „Bezahle pro Klick“, was bedeutet, dass der Afilliate bereits dann schon Geld bekommt, wenn einer seiner Webseiten-Besucher auf die geschaltete Werbeanzeige geklickt hat, auch, wenn dieser die Seite danach umgehend wieder verlässt.

Pay per Lead (ppl): bezahlt der Werbepartner nach diesem Prinzip, so erwirtschaftet der Afilliate nur dann Gewinn, wenn der Kunde Kontakt zu dem Unternehmen aufnimmt. Für den Afilliate ist es allerdings schon ausreichend, wenn etwa Werbematerial bestellt wird.

Pay per Sale (pps): die Gewinnmethode besagt, dass der Werbepartner seinen Afilliate erst dann ausbezahlt beziehungsweise am Gewinn beteiligt, wenn ein Kunde Umsatz generiert hat. Allerdings gilt es hierbei zweierlei Arten zu unterschieden. Die eine Variante, welche die überholtere ist, besagt, dass der Afilliate lediglich an diesem aktuellen Einkauf des Kunden beteiligt wird. Die neuere, üblichere Variante dagegen beteiligt den Afilliate an allen auch noch folgenden Umsätzen, die dieser Kunde generieren wird.

eBay.de

Der Verdienst bei dem ältesten der Programme, dem im Juli 2011 gestarteten eBay, verläuft nach dem Pay per Click Prinzip. Für jeden getätigten Click wird eine Provision in Höhe von 0,01 bis zu 0,30 Euro ausgezahlt.

Tarifcheck24.de

Das im März 2003 erstmalig in Erscheinung getretene Tarifcheckk24 dagegen arbeitet mit dem Pay per Lead Prinzip und beteiligt seine Afilliates mit 2,20 bis 72,50 pro Lead und sogar noch mal mit 15 bis 135 Euro pro Verkauf.

Finanzen.de

Möchte man mit Finanzen.de auf seiner Webseite Geld verdienen, so kann man bei einem Lead mit bis zu 80 Euro, bei einem Verkauf sogar mit bis zu 170 Euro Umsatzbeteiligung rechnen, welche von dem im Januar 2005 gestarteten Unternehmen ausgeschüttet wird.

Check24.de

Wer lieber das seit November 2007 bestehende Check24 auf seiner Webseite einbinden möchte, kann sich über 16,50 bis zu 35 Euro pro Verkauf (Sale) freuen.

Oder haben Sie noch keine Website und möchten eine eigene Webseite erstellen und Geld damit verdienen? Heimarbeit-Online.de zeigt Ihnen, wie das geht.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.