Online-Handel eröffnen und Geld verdienen in Heimarbeit



online Geld verdienen

Seit die Menschen in der Vorzeit von den Bäumen hinabstiegen, haben sie Handel betrieben: Mammutknochen gegen Bärenfelle, gesammelte Beeren gegen gefangene Fische.

Heute ist aus dem einstigen Handel von Mensch zu Mensch der globalisierte Big Business geworden, doch noch immer kann sich jeder als Händler im kleinen Rahmen etablieren und so bequem von zu Hause aus Geld verdienen: Das Internet macht es möglich.

Mit Online Handel Geld verdienen

Wie kann ich mit Handel Geld verdienen?

Im Gegensatz zum klassischen Ladenhändler, der Geschäftsräume miete, Personal einstellen und Lieferanten finden muss, kann der kleine Internethändler von zuhause aus agieren. Er spart nicht nur enorme Kosten, sondern erreicht auch potenzielle Käufer in aller Welt.

Um im Internet Handel zu treiben, gibt es zwei Wege: Bekannte Marktplätze wie eBay oder der eigene Onlineshop. Wer sich als Verkäufer bei eBay anmeldet, stellt sich damit gewissermaßen auf einen belebten virtuellen Marktplatz und bietet seine Waren einem riesigen Publikum feil.

Allerdings steht er auch in Konkurrenz zu hunderten anderen Anbietern, die ähnliche Dinge verkaufen. Wer einen eigenen Onlineshop eröffnet, hat die Aufmerksamkeit der Käufer auf der Seite ganz für sich – allerdings müssen diese erstmal den Weg zu dem kleinen Laden am Ende einer unbelebten Straße finden. Idealerweise werden beide Wege erfolgreich kombiniert.

In Heimarbeit arbeiten

Welche Sachen kann ich online verkaufen?

Es gibt nichts, was nicht im Internet gehandelt wird: Babykleidung, wenn der Nachwuchs herausgewachsen ist, die vom verstorbenen Opa geerbten Ölgemälde mit röhrenden Hirschen oder der in die Jahre gekommene Audi.

Je größer der Gegenstand, umso schwieriger stellt sich natürlich der Transport dar: Viele Alltagsgegenstände lassen sich leicht als Paket verschicken, doch bei Gebrauchtwagen oder auch großen Haushaltsgegenständen wie Gefriertruhen sieht es schon anders aus. Wer solche Dinge verkaufen will, sollte entweder eine Spedition als Ansprechpartner zur Hand haben oder „Abholung“ anbieten, d.h. der Käufer kommt mit Anhänger oder LKW vorbei und holt seine erworbene Ware ab.

Frau in Heimarbeit

Wie mache ich daraus einen echten Handel online?

Wenn der eigene Speicher geplündert ist und Opas Erbe ebenfalls erfolgreich verkauft wurde, muss der Onlinehändler neue Wege finden, an Produkte zu kommen. Hilfreich ist es, Kontakte zu Unternehmen zu haben, die Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen anbieten. Dabei finden sich immer wieder tolle Gegenstände, die sich im Internet weiterverkaufen lassen.

Natürlich ist es auch möglich, mit Neuwaren online Handel zu treiben: Dazu müssen Lieferanten gefunden werden, die die Ware liefern. Dies können zum Beispiel private Bastler und Handwerker sein, die froh sind, wenn sie mit ihren Hobbys Geld verdienen können.

Eine andere Möglichkeit ist es, Kontakte in ferne Länder zu nutzen und beispielsweise in Deutschland australische Souvenirs wie Plüsch-Kängurus  und Lederhüte zu verkaufen, oder Lebensmittel aus Brasilien wie Feijão oder Guarana Antarctica. Wichtig ist, das Dinge angeboten werden, die nicht ohnehin schon an jeder Ecke zu bekommen sind und nach denen echte Nachfrage besteht.

Arbeiten von Zuhause aus

Was muss ich beim Online Handel noch beachten?

Da der Handel auf jeden Fall gewerbsmäßig betrieben werden soll, ist ein Gewerbeschein von der Stadtverwaltung notwendig. Dazu muss sich jeder Händler über gesetzliche Vorschriften wie das Widerrufsrecht informieren. Übersteigen die Umsätze des Händlers die Kleinunternehmergrenze von 17.500 Euro jährlich, muss zudem Umsatzsteuer gezahlt werden.

Auch sollten die Kosten gut kalkuliert werden, denn die Ware muss zunächst einmal bestellt werden, ehe sie weiterverkauft wird – und niemand will auf 500 Dosen Guarana Antarctica oder 150 Plüsch-Kängurus sitzenbleiben und Verluste machen. Eine mögliche Alternative ist das Dropshipping: Erst wenn ein Kunde ein Känguru bestellt, wird dieses beim Großhändler in Australien bestellt.

Allerdings ist dies eine eher mühselige Sache und kann leicht Ärger mit dem Kunden geben, wenn der Großhändler nicht sofort liefert. Dazu kommen Kosten für den eigenen Onlineshop oder eBay-Shop und für das Online-Marketing. Denn wer keine Werbung für sich macht, lockt auch keine Kunden an.

 schreibt regelmäßig für Heimarbeit Online.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.