Seriöser Nebenverdienst finden


Geld in Heimarbeit verdienen

Wer seine Haushaltskasse aufbessern möchte und nach seriösen Möglichkeiten eines Nebenverdienstes sucht, findet in den Kleinanzeigen der Tagespresse sowie im Internet ein schier unerschöpfliches Angebot. Dabei wird es zunehmend schwieriger, erfolgversprechende Nebenjob-Inserate von denen skrupelloser Geschäftemacher zu unterscheiden.

Vorkosten? Finger weg!

Immer mehr schwarze Schafe bringen mit ihren unehrlichen Geschäftsgebaren eine ganze Branche in Verruf. In Inseraten werden „leicht erlernbare Tätigkeiten“ angeboten, die gänzlich ohne Schulabschluss und ohne jede Vorkenntnis von zu Hause aus zu erledigen sind. Und immer wird mit minimalem Aufwand das große Geld versprochen. Spätestens hier sollte eine gesunde Skepsis walten, denn wäre es tatsächlich so einfach, mit nur wenig Arbeit viel Geld zu verdienen, würde wohl kaum noch jemand einem regulären Job nachgehen.

Besondere Vorsicht ist zudem immer dann geboten, wenn für den potentiellen Heimarbeiter Vorkosten entstehen. Diese werden gern als Bearbeitungsgebühr, Seminarkosten oder auch als Sicherheitsleistung für den Fall von Reklamationen getarnt. Immer häufiger nutzen Betrüger auch das Telefon, um Geld zu verdienen. So werden Nebenverdienste angeboten, deren genauere Beschreibung dann über eine 0900-Telefonnummer erfragt werden soll oder das Bewerbungsgespräch findet über eine solche Hotline statt – mit immensen Kosten für den Anrufer.

Woran erkennt man seriöse Angebote für einen Heimarbeit Nebenverdienst?

Sinn und Zweck einer Heimarbeit ist das Erzielen eines gewissen Entgeltes. Ein seriöser Nebenverdienst beginnt also nicht damit, dass der Interessent Vorkosten gleich welcher Art zu begleichen hat. Außerdem lassen seriöse Angebote den potentiellen Mitarbeiter nicht über die Einzelheiten des Nebenjobs im Unklaren. Genannt werden sowohl der konkrete Arbeitsinhalt als auch die Verdienstmöglichkeiten. Zudem werden die Ansprechpartner für einen etwaigen Rückruf, der über einen normalen Festnetzanschluss realisiert wird, klar benannt.

Seriöser Nebenverdienst: Vom Prospektzusteller bis zum Webworker

Neben den oben beschriebenen unseriösen Angeboten gibt es tatsächlich verschiedene Möglichkeiten, mit einem Nebenjob in Heimarbeit zusätzlich etwas Geld zu verdienen. Um es aber klar zu formulieren: Reich wird man mit diesen Jobs nicht.

Der klassischste aller Nebenjobs ist noch immer der des Zeitschriften- und Prospektzustellers, der monatlich zusätzlich zwischen 150 bis 200 Euro bringt. In ähnlichem Rahmen bewegt sich die Verdienstmöglichkeit für sogenannte Webworker. Ob als nebenberuflicher Suchmaschinenoptimierer für SEO-Agenturen oder als Texter redaktioneller Beiträge für diverse Internetportale – mit den entsprechenden Kenntnissen und Begabungen lassen sich am heimischen PC bis zu 200 Euro monatlich verdienen.

Neben den immer häufiger angebotenen Möglichkeiten, am Computer ein kleines Zusatzeinkommen zu erzielen, gibt es Nebenjobs, die durchaus als zeitlos zu bezeichnen sind. Da wäre – die entsprechenden Kenntnisse vorausgesetzt – das Aufstocken der Haushaltskasse durch das Geben von Nachhilfeunterricht, das mit ca. 15 bis 20 Euro Stundenlohn vergütet wird.

Wer Freude daran empfindet, in geselliger Runde im Freundes- und Bekanntenkreis Produkte anzubieten, kann sich mit dem Verkauf von Unterwäsche, Haushaltswaren, Kosmetik oder Schmuck etwas Geld hinzuverdienen. Die Verdienstspanne beträgt bei diesen Arbeiten monatlich zwischen 50 und 300 Euro. Erfahren Sie hier, wie Sie mit Heimarbeit seriös Geld verdienen können und woran man eine seriöse Heimarbeit eigentlich erkennt.

Nicht was Du Dir unter Heimarbeit vorgestellt hast? Wie wärs mit Geld verdienen mit Avon Kosmetik?

 


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.