Stellenportale Deutschland: Die besten Stellenmärkte und Jobbörsen Deutschlands


Was sind die besten Stellenbörsen in Deutschland?

Umfassende Informationen zu Arbeitsmöglichkeiten und Jobangebote gehören zu den begehrtesten Informationen im Internet. Denn wer eine Arbeit sucht, möchte gern auch die Auswahl haben. Unternehmen, die Arbeitnehmer suchen oder kurzfristig Jobs zu vergeben haben, wiederum sind interessiert, aus einer größeren Anzahl von Bewerbern genau den richtigen für die ausgeschriebene Stelle zu finden.

Das Internet hat diesen Prozess extrem beschleunigt. Arbeitnehmer können auf Angebote reagieren, von denen sie sonst nie erfahren würden. Arbeitgeber erreichen einen Interessentenkreis, der sich nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ erweitert. Die Vermittlungsfunktion haben Stellenportale oder Jobbörsen übernommen. Allein im deutschsprachigen Raum gibt es über 500 davon.

Stellenportale Deutschland und ihre Funktionsweise

Die Teilnahme an einer Jobbörse ist meist für beide Seiten (Anbieter und Suchende) mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden. Das Thema interessiert so viele Menschen, dass die Portale über mangelnde Nachfrage nicht klagen können. Mit hohem Traffic aber steigen die Einnahmemöglichkeiten wie etwa für Werbung oder Partnerprogramme. Manche Portale erheben eine (geringe) Vermittlungsgebühr, die in der Regel aber auch nur fällig wird, wenn es mit einer Vermittlung wirklich geklappt hat. Der User braucht sich nur anzumelden und kann seine Suche starten. Die Portale bieten zumeist die Suchfunktionen „Branche“ und „Region“ an, mittels derer der User seine Suche immer weiter verfeinern kann. Ein gutes Stellenangebot enthält immer die wesentlichen Punkte wie Arbeitsinhalt, Arbeitsort, Vergütung und die Anforderungen an den Bewerber. Hat dieser ein Angebot gefunden, das ihn interessiert, kann er sich an die angegebenen Kontaktdaten wenden oder seine Bewerbung direkt über das Portal abgeben.

Stellenportale Deutschland: Bereiche

Für jeden Arbeitsbereich gibt es mittlerweile mehrere Jobbörsen. Die großen Stellenportale Deutschlands wie arbeitsagentur.de, StepStone.de, jobworld.de, jobmonitor.de, Job.rapido.de, JobScout24.de, jobrobot.de, gigajob.de oder Monster.de vermitteln alle Branchen in allen Regionen, dazu auch Aushilfsjobs, Heimarbeit oder Auslandseinsätze. Das Gute ist: in diesen Stellenportalen hat man die deutschlandweite Übersicht und verpasst kein Angebot.

Stellenportale Deutschland: Spezielle Angebote

Sehr viele Portale wenden sich an eine spezielle Zielgruppe. So gibt es Jobbörsen für Studenten wie Job3000.net, studentenjob24.de, jobmailing.de oder romling.com, aber auch für Dozenten und Nachhilfeunterricht (NachhilfeNET.de, dozentenpool24.de, keepschool.de). Für die IT-Branche und Ingenieure sind besonders itsteps.de, itjobkontakt.de, itarbeitsmarkt und ingenieurkarriere.de interessant. Nicht nur ausgebildete Fachleute werden gesucht. Wer sich gut im Online-Bereich auskennt, findet auf schnell-geld-verdienen.info, brauche-dringend-geld.de, schnelleseinkommen.net, verdienstonline365.de oder der-zukunftsmarkt.de viele Angebote.

Geht es um zeitlich begrenzte Jobs, bieten sich Messejob-Börsen wie jacktiger.com, redpromotion.de, jobanzeiger, promotionjobboerse.de, messearbeit.de oder promotionbasis.de an. Generell Neben- und Gelegenheitsjobs vermitteln gelegenheitsjobs.de, jobber.de, schuelerjobs.de oder crazyjobs.de.

Stellenportale Deutschland und ihre Benutzerfreundlichkeit

Mittlerweile haben sich alle Portale auf eine einfache Nutzung eingestellt. Selbst in den Portalen, die jeden Bereich bedienen, ist die Übersichtlichkeit gut. Die Jobbörsen unterscheiden sich eher nach Service, wie etwa Newsletter oder aktualisierte Informationen per email.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz
Ein Kommentar
  • Pina Steinhauer

    13/06/2012 09:41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.