Werbebanner Geldverdienen


Im Internet noch Aufmerksamkeit erregen zu können, wird immer schwieriger. Viele Unternehmen haben bereits vor Jahren den Trend der Werbebanner erkannt und verdienen so schon ihr Geld. Was uns seit vielen Jahrzehnten beispielsweise als Bandenwerbung in den Sportstadien bekannt ist, nennt sich im Internet Banner Advertising. Das Prinzip ist das Gleiche: Die gebuchten Banner, sprich Werbeplakate, werden entsprechend der gebuchten Modalitäten auf den Webseiten oder den Anzeigetafeln in U-Bahnhöfen oder an sonstigen öffentlichen Plätzen eingeblendet.

Wie lässt sich mit Werbebannern Geld verdienen- Vergütungsmodelle

Im Internet verdient der Betreiber der Webseite in dem Moment das Geld, in dem die Werbung geschaltet wird. Der Preis, der dafür bezahlt wird, wird vorab vertraglich festgelegt. Das Modell nennt sich Pay per View, was bedeutet, dass der Webseiten- Betreiber umso mehr Geld verdient, je öfter der Banner des Werbepartners auf seiner Seite eingeblendet werden darf. Bei den Preisverhandlungen für jedes Einblenden ist für den zahlenden Werbepartner auch die Frequentierung der Seite von Belang. Sehen sich lediglich 100 Leute am Tag die Webseite an, so ist diese für den Zahlenden weniger wert, als wenn mehrere 100.000 Besucher täglich gezählt werden können. Denn je mehr Besucher auf der Seite sind, umso mehr sehen auch die eingeblendeten Banner.

Ein weiteres Vergütungsmodell ist das so genannte Pay per Click. Hier verdient der webseiten- Betreiber erst dann, wenn einer der Besucher seiner Webseite auch tatsächlich auf den Banner gelklickt haben und dem Werbepartner so das Interesse bekunden. Oftmals handelt es sich dabei lediglich um wenige Cent, die der Webseiten Inhaber pro Klick bekommt, jedoch ist der Werbepartner hier auf die Masse aus.

Weitere Möglichkeiten der Bezahlung können das Pay per Lead oder Pay per Sale Modell sein. Bei dem ersten wird bezahlt, wenn der (potentielle) Kunde richtiges Interesse bekundet, sich etwa registriert oder Werbematerial anfordert. Pay per Sale dagegen besagt, dass der Betreiber der Webseite dann beteiligt wird, wenn der Kunde tatsächlich zum Käufer geworden ist und Umsatz generiert hat, an welchem der Webeseitenbetreiber nun prozentual mitverdient. Ob Pay per Lead, Pay per View odder Pay per Lead, das Geldverdienen mit Werbebannern gilt als Heimarbeit ohne Vorkasse und damit als seriöse Möglichkeit, online Geld zu verdienen.

Offline Bannerwerbung

Schaltet ein Unternehmen offline Werbung, so sind die Methoden des Nachvollziehens bei Weitem nicht so aussagekräftig wie im Internet. Zu Grunde gelegt wird dem Preis für den Werbebanner daher die Lage der Werbefläche und die Frequentierung dieses Ortes. Ein Banner in der Allianz- Arena während eines Derbys zwischen dem FC Bayern und dem TSV 1860 München wird den Werbenden sicher um Längen mehr kosten als ein Banner in dem Sportstadion des örtlichen Sportvereins, in welchem lediglich das Training der eigenen Mannschaften stattfindet und maximal Angehörige und Freunde als Zuschauer hinzu kommen.

Bannerwerbung kann für beide Seiten durchaus lukrativ sein, jedoch sollte sich der Inhaber der Werbeflächen gut überlegen, wie viel Werbung er schaltet, nicht dass die Besucher oder Gäste genervt von der Webseite wieder verschwinden oder den Ort um die Werbefläche herum nicht mehr aufsuchen möchten.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.