Blutplasma spenden und Geld verdienen



Blutplasma spenden

Als Blutspender agieren ist eine bekannte Möglichkeit, einen Beitrag für die Mitmenschen zu leisten und dadurch in den Genuss kleiner sachlicher Vergütungen zu kommen. Davon abgesehen ist jedem Menschen die Bedeutung und Wichtigkeit des Spendens von Blutzellen bewusst.

 Aber mit dem Spenden von Plasma lässt sich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, denn Plasma Spenden bringt oft auch Geld ein. Aber was ist eigentlich eine Plasma-Spende?

Plasma spenden und Geld verdienen

Was ist Plasma?

Plasma ist ein wichtiger Bestandteil des Blutes. Die durchsichtige, gelbliche Flüssigkeit besteht zu 90 Prozent aus Wasser, in dem Proteine, Zucker, Fette, Hormone, Enzyme, Kalzium, Natrium, Calciumchlorid, Carbonate, Aminosäuren, Salze und Gase gelöst sind, und macht etwas mehr als die Hälfte der Zusammensetzung des Blutes aus.

Das Blutplasma ist zuständig für den Transport dieser Stoffe zu den Zellen wie auch für die Entsorgung von Kohlendioxid, Harnstoff oder Kreatin. Ohne diese Funktionen wäre der Körper nicht lebensfähig. Deswegen ist der Stoff so wichtig und Blutplasma spenden hilft, kranke Menschen damit zu versorgen und Medikamente herzustellen, die vorbeugend gegen Hepatitis oder Masern eingesetzt werden.

Wer darf Plasma- Spender werden?

Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren und ein Körpergewicht von mindestens 50 Kilogramm sowie körperliche und geistige Gesundheit. Vor dem Einsatz als Plasma- Spender wird eine Untersuchung durchgeführt. Nach ein paar Tagen liegt das Ergebnis vor und der Spender erhält einen Ausweis, in den jede Plasma- Spende eingetragen werden muss.

Wie oft darf man spenden?

Blutplasma spenden läuft ab wie Blutspenden, nur dass die Entnahme länger dauert. Die Regeneration des Blutplasmas im menschlichen Körper dauert etwa drei Tage. Da die jährliche Entnahmemenge bis zu 28,5 Liter jährlich betragen kann, demnach ist ein Spenden von bis zu 50 Mal pro Jahr möglich. Allerdings ist dies nur ein Pauschalwert, da die körperliche Verfassung wie auch Statur des Einzelnen die genauen Entnahmeabstände genauer bestimmen.

Wie verläuft eine solche Plasmaspende?

Der Vorgang ist mit einer Vollblutspende vergleichbar, dauert aber deutlich länger als diese. 30 bis 60 Minuten vergehen, bis circa 600 Milliliter Blutplasma entnommen sind. Dafür ist das Verfahren weniger belastend als die Blutspende. Man darf vorher gegessen und getrunken, aber natürlich keinen Alkohol zu sich genommen haben.

Welche Vergütung erhält man für eine Plasma-Spende?

Es gibt eine Vielzahl von Unternehmen, die Blutplasma für die medizinische Versorgung bereitstellen. Diese Unternehmen betreiben Spendenzentren in den meisten deutschen Städten. Hier kann man sich melden und die Eignungsuntersuchung absolvieren.

Geld, welches man beim Plasmaspenden verdienen kann

Nach dem deutschen Transfusionsgesetz dürfen den Spendern Aufwandsentschädigungen gezahlt werden. Das handhaben die Unternehmen unterschiedlich. In der Regel werden für die ersten Spenden zwischen 15 und 25 Euro gezahlt. Dieser Betrag erhöht sich ab der dritten oder vierten Spende. Da auch die Staffelungen recht unterschiedlich sind, ist es am besten, sich direkt bei den Unternehmen zu informieren. Auch einige große Krankenhäuser bieten eine Vergütung der Plasmaspende an.

Online informieren

Die Anmeldung kann auch über das Internet erfolgen. Entsprechende Webadressen sind dgh-info.com, haema.de, plasmaservice.de oder cslplasma.de. Hier erfährt man die konkreten Vergütungssätze und auch die Adressen der Spendenzentren. Mit Plasma- Spenden Geld verdienen ist eine sehr honorige Angelegenheit.

Wem nützt eine Spende?

Die Gerinnung des Blutes bei Wunden ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Körper Verletzungen übersteht. Bei der so genannten Bluterkrankheit verfügt das Blut nicht über diese Funktion, genauer gesagt: die Eiweißstoffe des Blutplasmas Fibrinogen und Prothrombin fehlen oder sind nur in ungenügendem Maße vorhanden. Diese können auch nicht künstlich hergestellt werden. Wenn es keine Menschen gäbe, die dafür ihr Blutplasma spenden, könnte Bluterkranken kaum geholfen werden. Das erhaltene Geld hat demnach einen hohen Gegenwert.

 schreibt regelmäßig für Heimarbeit Online.

Bildquellen: 12


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.