Stellenangebote Putzhilfe – Als Reinigungskraft Geld verdienen


Die Putzhilfe ist der Klassiker unter den Nebenjobs. Denn in diesem Bereich gibt es eine scheinbar unendliche Zahl an Angeboten. Zudem leisten sich immer mehr Leute eine Putzhilfe, um sich selber von der Hausarbeit zu entlasten.
Sofern man nicht als Reinigungskraft von Firmen eingesetzt wird, bietet die Tätigkeit sogar relativ angenehme Bedingungen beim Geld verdienen. Als Putzhilfe bezeichnet man generell die Reinigungstätigkeit in privaten Haushalten.

Putzhilfe – Arbeitsbereiche und Arbeitszeiten

Die angenehmen Bedingungen beziehen sich vielleicht nicht so sehr auf einzelne konkrete Tätigkeiten, in jedem Falle aber auf die flexible Zeiteinteilung und die Intensität dieser Arbeit. Mit den privaten Arbeitgebern kann man Zeiten vereinbaren, die beiden Seiten entgegen kommen. Zudem werden alle anfallenden Tätigkeiten genau festgelegt.

Böden, Fenster, Sanitäranlagen, Küchen, Teppiche müssen gereinigt und Staub gewischt werden – man bespricht alle Details und legt danach den Aufwand fest. Viele Leute sind froh, eine Reinigungskraft zu bekommen, und verlangen auch keine überdurchschnittlichen Leistungen oder Referenzen. Was zählt, ist die Vertrauenswürdigkeit der Person, die man in sein eigenes Heim lässt, und natürlich ein gewisser Standard.

Dieser Reinigungsstandard lässt sich positiv beeinflussen. Wer kontinuierlich ein festes Programm an Reinigungstätigkeiten im gleichen Objekt durchführt, hat es selbst in der Hand, wie aufwändig die Arbeitsstunden werden. Je kürzer die Abstände zwischen den einzelnen Einsätzen, um so leichter fällt das Reinigen.

Reinigungskraft – Arbeitsbereiche und Arbeitszeiten

Auch in Arztpraxen, Büros oder Geschäften liegt die Reinigungszeit meist außerhalb der Öffnungszeit. So bleibt die Tätigkeit von der Öffentlichkeit unbeobachtet und man kann sein Geld verdienen, ohne Befindlichkeiten gegenüber fremden Personen ausgeliefert zu sein. Oft aber sind die Geschäftsinhaber in ihren Büros dabei und überprüfen den Reinigungsvorgang noch während der Ausführung. Hier wird dann auch nicht mehr von einer Putzhilfe gesprochen, sondern von einer Reinigungskraft, die man offiziell engagiert. Die Form ist offiziell, aber in vielen Arbeitsverhältnissen stellt sich schnell ein angenehmes Betriebsklima ein.

Voraussetzungen und Verdienst

Putzen muss man nicht lernen, aber es gibt viele Tricks, die man anwenden kann. Wer also mit Reinigung Geld verdienen will, sollte sich in dem Bereich auskennen und die Arbeit zumindest nicht als Belastung empfinden. Denn nicht nur die Qualität der Arbeit, sondern auch das Auftreten als Arbeitnehmer trägt viel dazu bei, ob man seine Vergütung nach oben orientieren kann. Allgemeiner Ausgangspunkt der Verhandlungen ist immer ein Stundensatz zwischen vier und acht Euro. Einer vertrauenswürdigen Person wird gern mehr gezahlt, denn immerhin geht es ja auch für den Auftraggeber um die Wahrung seiner Privatsphäre oder das Ansehen seines Geschäfts. Hier erreicht man mit einem seriösen Auftreten immer ein besseres Entgelt.

Wo findet man Jobangebote?

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Aushänge und Flüsterpropaganda bringen als offizielle Bewerbungen. Außerdem sind die Zeitungen und das Internet voll von Gesuchen, z.B. auf Jobportalen wie nebenjob.de.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.