Wie der Nebenjob zum Traumjob wird


Traumjob

Es ist im Grunde die perfekte Kombination – im Hauptberuf verdient man ausreichend Geld, um den Lebensunterhalt zu sichern und die eigene Familie zu versorgen. Dazu ein Nebenjob, der die eigentliche berufliche Erfüllung bedeutet, der Spaß bereitet und den einen oder anderen zusätzlichen Euro im Monat bringt – ein echter Traumjob also. Der Gedanke liegt dann nahe, die Nebentätigkeit auszuweiten um dem eigentlichen Traumjob mehr Raum zu geben. Was aber kann man tun, um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen?

Erste Schritte auf dem Weg vom Nebenjob zum Traumjob

Zuerst ist sicher etwas Mut und Veränderungsbereitschaft gefragt – weitet man den Nebenberuf aus, führt dies zu einer Verschiebung der Balance zwischen Hauptberuf und Nebenberuf. Solange man den Hauptberuf in vollem zeitlichen Umfang – also fünf Tage die Woche – ausführt, bleiben für den Nebenberuf meist nur die Abende und das Wochenende. Der zeitliche Aufwand kann dabei jedoch zu einem Problem werden, insbesondere wenn der Arbeitsumfang wächst. Freizeit und Familie, Freunde und Privatleben können dann unter der doppelten Belastung leiden. Wichtig ist, dass man trotzdem die Unterstützung und den Rückhalt der Familie erfährt, um das familiäre Umfeld nicht zu gefährden. Bringt der Nebenjob Spaß und motiviert zudem, dann wird man diese Doppelbelastung allerdings gern in Kauf nehmen. Soll dem Nebenberuf noch mehr Bedeutung im Berufsalltag beigemessen werden, muss man jedoch schon etwas kreativer werden.

Eine valide Alternative – Teilzeit im Hauptberuf

Ist der Nebenberuf eine echte Alternative zum Hauptberuf, mit der man dauerhaft Geld verdienen kann, dann kann es eine sinnvolle Option sein, die Arbeitszeit im Hauptberuf zu reduzieren und auf eine vertraglich geregelte Teilzeitbeschäftigung umzusteigen. Je nach Arbeitgeber bestehen hier unterschiedliche Möglichkeiten und Arbeitszeitmodelle. Eine Tätigkeit in Teilzeit lässt für zusätzliche Beschäftigungen mehr Zeit und Raum, ob es nun Familie und Freizeit oder ein Nebenjob ist. Verdient man im optimalen Fall mit der Nebentätigkeit sogar mehr Geld als im Hauptberuf, dann ist der finanzielle Einschnitt durch die reduzierte Arbeitszeit nicht nur weniger gravierend, sondern es empfiehlt sich zudem, einen gänzlichen Umstieg auf den Nebenjob in Betracht zu ziehen.

Wie der Nebenjob zum Traumjob wird

Je mehr sich eine Nebentätigkeit etabliert und je höher das Einkommen steigt, desto interessanter wird eine weitere Reduzierung der Arbeitszeit. Selbstverständlich ist immer darauf zu achten, dass der gewohnte Lebensstandard aufrecht erhalten werden kann, gerade wenn eine Familie zu versorgen ist. Es ist also wenig zielführend, sofort alles auf eine Karte zu setzen und das gesamte Leben auf der Nebentätigkeit aufzubauen. Ein schrittweiser Übergang kann aber eine sehr valide Möglichkeit sein, beides miteinander zu vereinbaren – den Hauptberuf, der das monatliche Einkommen sichert und den Nebenberuf, der Spaß bereitet und Motivation bringt. Je nach den Erfolgsaussichten kann eines Tages auch der vollständige Umstieg auf den früheren Nebenberuf eine interessante Variante sein. Hier aber gilt es, mit Augenmaß und Geduld ans Werk zu gehen, um den bisher etablierten Lebensstandard nicht zu riskieren.


Diesen Artikel teilen

Jetzt anmelden

Bis zu 15€ pro Umfrage verdienen oder Gutscheine, Produkte und vieles mehr erhalten.

Weiblich
Männlich
Wir schützen Ihre Daten: Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.